Aussaat und Pflege bis zur Pflanzung im Freiland

Der ideale Aussaat-Zeitpunkt für die Anzucht eigener Gurken ist etwa Mitte April. So werden sie bis zur Pflanzung im Freiland nicht zu groß und mit ausreichend Licht und Nährstoffen versorgt. Die eigene Anzucht ermöglicht ganz besondere Sorten anzubauen. In diesen Beiträgen habe ich euch bereits bewährte Tipps für die Anzucht und die Pflege zusammengetragen. Alternativ können Freiland geeignete Gurkensorten nach Eisheiligen (Mitte Mai) direkt ins Beet gesät werden. Der Erntezeitpunkt verschiebt sich dadurch um etwa 4 Wochen.

Pflanzung im Freiland

Freiland geeignete Gurkensorten gedeihen am besten an einem sonnigen bis halbschattigen Standort. Für die Pflanzung sollte die Pflanze im Idealfall zwei bis drei Laubblättern besitzen. Das sind die etwas größeren Blätter, die sich nach den beiden Keimblättern bilden. Der beste Zeitpunkt für die Pflanung ist etwa Mitte Mai (nach Eisheiligen).

Das Beet bzw. die Erde sollte vor der Pflanzung mit ausreichend Nähstoffen versorgt, geharkt sowie tiefe Kuhlen und Unkraut beseitigt werden. Für die Pflanzung hebe ich die Pflanzlöcher mit einer Handschaufel aus und setze die Pflanzen etwas tiefer als sie vorher mit Erde bedeckt waren, so bilden sie zusätzlich Wurzeln. Im Anschluss werden die Pflanzlöcher mit Erde gefüllt, leicht mit den Händen angedrückt und kleine Mulden um die Pflanzen gegraben, dadurch bleibt das Wasser länger an der Pflanze, auch Regenwasser kann sich darin besser sammeln. Nach der Pflanzung mit einer Brause angießen. Nach sechs bis acht Wochen können dann die ersten Gurken geerntet. Das regelmäßige ernten fördert das Nachreifen der folgenden Früchte. Weitere Tipps zur Pflanzung im Freiland und wie ich dabei das Unkrautharken auf ein Minimum reduziere, findet Ihr in diesem Beitrag

Rankhilfe für Gurken

Unsere Gurken wachsten entglang dieser Rankhilfe. Das spart jede Menge Platz und die Gurken können bequem geerntet werden. An jeden Fuß pflanze ich mit einem Pflanzabstand von etwa 50-80 cm die Sorten Tanja. Bei den mexikanische Zwerggürkchen pflanze ich 2-3 pro Fuß.

Gurken pflegen

Gurken mögen viel Wasser. Werden sie zu wenig gegossen, schmecken sie bitter. Vor dem Gießen allerdings die Erde überprüfen. Ist sie etwa Zeigefingertief noch feucht, erst wieder am nächsten Tag wässern. Die Blätter dabei aussparen und Hin und wieder mit Brennnesseljauche im Gießwasser gießen. Das Mischverhältnis ist etwa 2:10 also 2 Liter Brennnesseljauche und 8 Liter Wasser in einer 10 Liter Gießkanne. Brennnesseljauche beugt Pilz- und Bakterienkrankheiten vor. Schlechte Nachbarn sind Tomaten und Kartoffeln, gute Nachbarn Buschbohnen, Zwiebeln, Erbsen, Dill und Basilikum.

Freiland geeignete Gurkensorten

Außergewöhnliche Gurkensorten fürs Freiland sind zum Beispiel Dickfleischige Gelbe, Salatgurke Tanja, Einlegegurke Russische Traube oder mexikanische Zwerggürkchen. Letztere gedeiht bei uns am besten im Halbschatten. Alle Sorten können bis in den Oktober zum Teil auch bis in den November geerntet werden. In diesem Beitrag findet Ihr Quellen für diese samenfesten Sorten und Jungpflanzen und viele weitere tolle Sorten.


Leave A

Comment

April 9, 2019
Hey, ich habe deinen Artikel gelesen. Es liest sich sehr gut. Ich möchte an dieser Stelle dir eine Frage stellen. Ich und meine Frau wohnen in Norddeutschland und wir haben einen großen Garten, mit dem wir uns gerade erst seid fast nicht ganz 2 Jahren beschäftigen. Empfehlen Sie mir, welche Gurken in dieser Region am besten zum Pflügen geeignet sind. Wie Sie wissen, ist das Wetter hier so, wie es ist, und dennoch möchten wir unser Glück versuchen, um einen schönen Garten zu schaffen, um sich vor kommerziellen teuren Produkten zu schützen. Wir möchten gesund essen und deshalb haben wir uns entschlossen, für die Gesundheit zu kämpfen, indem wir einen wunderschönen Garten schaffen. Vielen Dank im Voraus für deine Antwort. Ich wünsche dir noch einen schönen Frühlingsgruß. :)
Antworten
    Osmers
    April 9, 2019
    Lieber Waldemar, hach, das klint toll - bestimmt ist es sehr schön bei euch! Wir wohnen auch in Norddeutschland (in der Nähe von Bremen). Mit den (freilandgeeigneten) Sorten Salatgurke Tanja und Einlegegurke Russische Traube habe ich bislang sehr gute Erfahrungen gesammelt. Tanja kann auch sehr gut noch im "kleinen Zustand" als Snack-Gurke geerntet werden. Sie wuchsen am Anfang einfach auf dem Boden bei uns und seit einiger Zeit entlang der Rankhilfe aus Haselnussruten. Liebe Grüße
    Antworten