Auf Grundlage und der Vorarbeit auf einen nährstoffreichen Gartenboden, pflege ich unseren gesamten Pflanzenbestand das ganze Jahr über ausschließlich mit Wasser, Brennnesseljauche, Kernseife und der Umsetzung der richtigen Mischkultur.

Wasser

Pflanzen brauchen Wasser. Werden sie zu wenig gegossen, können sie nicht richtig ausreifen, schmecken zum Teil bitter oder gehen einfach ein. Reichlich wässern hilft außerdem Ameisen aus den Beeten fernzuhalten und den Befall vorzubeugen. Ob die Erde wieder bewässert werden sollte, überprüfe ich, indem ich eine Handschaufel etwa Zeigefingertief in die Erde stecke und mit dem Finger prüfe, ob sie noch feucht ist. Ist das der Fall, warte ich bis zum nächsten Tag. Wichtig ist das Laub der Pflanzen beim Bewässern aussparen.

Brennnesseljauche

Brennnesseljauche beugt Pilz- und Bakterienkrankheiten vor. Ich gieße unsere Pflanzen im Gemüse- und Blumengarten etwa alle 2 Wochen mit Brennnesseljauche im Gießwasser. Das Mischverhältnis ist etwa 2:10 also 2 Liter Brennnesseljauche und 8 Liter Wasser in einer 10 Liter Gießkanne.

Für 10 L Brennnesseljauche setzte ich in einem Gefäß etwa 1Kg geschnittene junge Brennnessel mit 10 L Leitungswasser an und verschließe das Gefäß. Nach etwa 14 Tagen, wenn sich keine Blasen mehr bilden, ist die Jauche fertig. Nicht wundern – der Geruch ist wirklich sehr intensiv!

Dill in der Mischkultur

In der Mischkultur werden unterschiedliche Gemüse- und Obstsorten aber auch Zierpflanzen innerhalb eines Beetes gemeinsam angebaut. Der Zweck ist dabei, dass sie sich gegenseitig nicht nur im Wachstum, sondern in der Gesundheit und im Ertrag positiv beeinflussen.

Dill ist bislang mein wirksamstes Mittel gegen den Befall von Läusen aller Art. Dafür säe ich ab März Dill im Turnus von etwa drei Wochen in unterschiedliche Beete in unserem Gemüse- und Blumengarten. Dill zieht Marienkäfer an. Die Läuse setzten sich auf den Dill, statt auf die Pflanzen. Marienkäfer fressen Läuse. Ein weiteres wirksames Mittel gegen Läuse und Spinnmilben ist ein Ohrwurmtopf. Ohrwürmer fressen Läuse und Marienkäfer. Dafür Stroh z.B. in einen Tontopf drücken und an einer Stelle befestigen, an der der Topf nicht wackelt.

In diesem Beitrag findet Ihr alle Basics zur Mischkultur sowie meine Mischkulturtabelle, als kostenlosen Download.

Kernseife

Ein weiteres wirksames Mittel gegen den Befall von Schädlingen aller Art (zum Beispiel Milben) ist bei mir Kernseife. Dazu löse ich etwa zwei Teelöffel geriebener (Bio-) Kernseife in einem Liter heißem Wasser auf und fülle eine leere Sprühflasche mit der Seifenlauge. Dieses Spray wende ich in kleinen Mengen immer dann an, wenn ich den Befall von Schädlingen aller Ar auf den Pflanzen entdecke. Dafür sprühe ich die befallenen Stellen alle paar Tage ein. Nach etwa zehn Tagen sind meine Pflanzen in der Regel frei von allen Schädlingen, insbesondere Läusen und Milben.

Mehltau

Wenn meine Pflanzen von echtem Mehltau befallen waren – das sind weiße Flecken auf den Blättern und am Stamm durch Trockenheit- habe ich sie regelmäßiger gewässert. Wichtig ist das Laub der Pflanzen beim Bewässern auszusparen.

Um falschem Mehltau vorzubeugen – das sind weiße bis braune und gelbe Flecken auf den Blättern und am Stamm durch Feuchtigkeit- pflanze ich Gemüsepflanzen mit großem Blattwerk wie Gurken oder Zucchini von Anfang an weiter auseinander, damit die Blätter nach Regen gut abtrocknen können. Falls die Pflanzen doch mal befallen waren, hat es ausgereicht die befallenen Stellen abzuschneiden und im Hausmüll zu entsorgen. Hausmittel, wie Milch oder Backpulver haben bei mir nicht funktioniert.





Leave A

Comment