All die Ideen und Erfahrungen, die ich im letzten Jahr in unserem Garten sammeln konnte, können nun endlich nach und nach in die Tat umgesetzt werden. Der erste Schritt dafür war unser Gartenplan. Auch, wenn es nicht immer eine Einteilung mit Wegekreuz in der Mitte in vier Beetbereiche sein muss. Was typisch für einen Bauerngarten ist, mag ich diese Aufteilung wirklich gerne. Denn das ist wirklich herrliche am Gärtnern. Das was mir in diesem Jahr gefällt, muss nicht auf ewig so bleiben und kann selbst innerhalb des Gartenjahres geändert werden.

Lust am Gärtnern

Spaß soll es machen. Angepflanzt soll nur das werden was einem schmeckt und worauf man Lust hat. Anfangs hatte ich den Gedanken, dass in einem richtigen Gemüsegarten zum Beispiel Grünkohl oder andere Kohlsorten nicht fehlen dürfen. Dabei esse ich diese Sorten garnicht so gerne und so kam es, dass ich gerade diese Bereiche vernachlässigt habe. Es spricht also absolut nichts dagegen Beete nur für Kräuter, wie Borretsch, Sauerampfer,Pimpinelle, Kerbel Schnittlauch, Petersilie und Kresse  anzulegen, um der Leidenschaft für grüne Sauce nachzugehen oder den halben Garten mit verschiedenen Tomatensorten zu bepflanzen – Hauptsache es gefällt und schmeckt einem!

Vielfalt und Mischkultur

Doch auch neben meiner Leidenschaft, insbesondere für Tomaten sind in die Vorteile der Fruchtfolge, dem Fruchtwechseln und ganz besonders der Mischkultur für mich so groß, dass ich nicht anders kann, als unseren Garten danach auszurichten. Auch liebe ich den Duft von unterschiedlichen Kräutern und die Möglichkeit essbare Blüten zu nutzen. So findet mein Gartenstuhl ganz sicher einen festen Platz neben dem Kräutersteinbeet.

Gartengestaltung

Dass ich ein Fan von geraden Linien und Ordnung bin, habt Ihr sicher bereits gemerkt. Durch die Einteilung unseres Gartens in vier gleich große Bereiche bleibt eine Grundsymmetrie und Struktur bestehen auch, wenn innerhalb der jeweiligen Beetbereiche unterschiedlich gestaltet wird. So werden an zwei gleich großen Tippis aus Haselnussruten Zucchini und Gurken wachsen. Eine Art Tomatenhaus findet einen Platz im Tomatenbeet. Sobald es wieder etwas wärmer wird, geht es an den Bau des Kräutersteinbeets. Ein Pflanztisch und unterschiedlich große Tontöpfe werden an anderer Stelle stehen. Doch dazu in weiteren Beiträgen mehr.

Anbauplan im Bauerngarten

Nachdem also der Gartenplan steht, ich festgelegt habe welche Gemüse-, Obst- und Blumensorten in diesem Jahr in unserem Garten gesät, gepflanzt und geerntet werden sollen, habe ich mit dem Wissen über Fruchtfolge, Fruchtwechseln und Mischkultur mit Hilfe der Mischkulturtabelle entschieden, welche Sorten in welchem Beet gedeihen sollen. Auch die Himmelsrichtung spielt dabei eine Rolle. So stehen das Kräuterbeet, die Tomaten und Paprika an der Stelle im Garten, die am meisten und längsten Sonne bekommt. Da ich unser Obst und Gemüse nicht nur einlagere sondern auch das ganze Jahr über frisch ernten möchte, habe ich mich für die Nachkultur für bestimmte Sorten entschieden. Diese Sorten werden nach der Haupternte im Sommer für den Herbst und Winter gesät oder gepflanzt. Auch eine Vorkultur mit kurzer Wachstumszeit ist möglich, doch da ich (noch) kein Frühbeet besitze und die Länge des Winters mir zu ungewiss ist, habe ich mich in diesem Jahr nur für die I. Hauptkultur und II. Nachkultur entschieden. Als Vor- und Nachkultur sind noch viele weitere Gemüsesorten möglich. In meinem Plan habe lediglich die aufgenommen auf die ich im Moment Lust habe. Doch wer weiß – im Gartenjahr kann sich schließlich noch einiges ändern. Wie es dann sein wird, verrate ich Euch im Spätsommer.

Zeichnung für den Bauerngarten

Vergleicht Ihr meine Zeichnung aus dem ersten Teil der Serie, erkennt Ihr, dass sich bereits etwas geändert hat. Die Linke Seite des Gartens hat sich vergrößert. Der Grund dafür ist, dass ich unseren Garten in den letzten Tagen an anderer Stelle umgeplant habe, sodass ich den Bauerngarten auf das Maximum erweitern wollte.

In meiner Zeichnung gehe ich von einem Maßstab 1cm=1m aus.

Gemüse, Obst, Beeren und Blumen im Bauerngarten

Hier könnt Ihr Euch meinen Anbauplan als Pdf herunterladen -> AnbauplanOsmersgarten. Unter I. liste ich die Hauptkulturen auf unter II. die Nachkulturen

Beet 1 = I. Kartoffel (Annabell, Frühe Sorte / Laura, Späte Sorte), Kapuzinerkresse, Ringelblumen // II. Gründünger

Beet 2 = I. Zucchini ( Serafina), Gurke ( Persika), Dill // II. Rucola, Feldsalat

Beet 3 = I. Kräuter, Essbare Blüten II. Kräuter

Beet 4 = I. Tomaten (Dorenia, Primabella, Ananastomate), Paprika (Lila Luzi, Feher, Liebesapfel), Basilikum (verschiedene Sorten) // II. Gründünger

Beet 5 = I. und II. Erdbeeren,Knoblauch

Beet 6 = I. Schnittsalat, Kopfsalat, Blattsalat, Radieschen rot und weis, Kohlrabi // II. Kohlrabi (Blaro),Wintersalate (Endivien, Winterpostelein)

Beet 7 = I. Möhren (Colorado), Zwiebeln // II. Möhre (Robila) Spinat (Winterriesen)

Beet 8 = I. Blumen // II. Gründünger

Beet 9 = I. Rote Beete (Ägyptische Plattrunde), Salate, Bohnenkraut // II. Gründünger

Beet 10I. Blumen // II. Gründünger


Hier findet Ihr die Teile 1-4 zur Serie „Gartengestaltung – von der Auswahl bis zur Ernte“ zum Nachschlagen!

Im 1. Teil findet Ihr hilfreiche Tipps zum Erstellen eines Gartenplans und somit zur Beetgröße, der Beetausrichtung und der Wege innerhalb eures Gartens.

Im 2. Teil könnt Ihr Euch durch verschiedene Gemüse- Obst- und Blumenkombinationen inspirieren lassen und somit für Euch festlegen, welches Obst und Gemüse Ihr bei Euch im Laufe des Jahres säen und pflanzen möchtet.

Teil 3 dieser Serie verrät Euch wie und wozu Ihr das ausgewählte Obst und Gemüse in Fruchtfolge, Fruchtwechsel, Mischkultur einteilt.

Im 4. Teil habe ich die Einteilung in Fruchtfolge, Fruchtwechsel und Mischkultur für unseren Bauerngarten und für Euch übernommen, sodass ich Euch eure favorisierten Anbaupläne aus dem 2. Teil der Serie vorstelle und Ihr diese praktischen Beispiele und Anbaupläne kostenlos herunterladen könnt.

 

 

Leave A

Comment