Blumen säe oder pflanze ich entweder in Reihen, wie bei der Direktsaat von Gemüse oder in Gruppen innerhalb eines Beetes. Die Aussaat und Pflanzung in Reihen hat für mich den Vorteil, dass es zwar nicht schöner im Vergleich zu einem Beet wie ein Blumenstrauß ist, aber dafür mehr Blumen auf kleinerer Fläche angebaut werden können, es praktischer beim Unkraut entfernen oder beim „Stütznnetze“ spannen insbesondere bei Löwenmäulchen ist.

  • Vor der Aussaat und Pflanzung reichere ich das Beet mit ausreichend Nährstoffe an. Bei unserem sandigen Boden bedeutet das für mich Kompost (enthält Gemüseabfälle, Hühnermist und Stroh), Kalk und Hornspänen einzuarbeiten.
  • Vor der Aussaat und Pflanzung wird das Beet geharkt sowie frei von großen Teilen, tiefen Kuhlen und Unkraut befreit. Vorhandener Mulch wird einfach zu den Seiten geschoben.
  • Für die Direktsaat und Pflanzung in Reihen verwende ich eine Richtschnur oder einem graden Stock. Die Finger oder ein dicker Stock ziehen der Schnur entlang die Rillen. 
  • Für die Direktsaat gilt die Faustregel: Umso größer das Saatgut, desto mehr muss es mit Erde bedeckt werden. Das heißt etwa doppelt so hoch, wie es groß ist. Sehr feines und kleines Saatgut wird in die Erde gedrückt und nur ganz leicht bedeckt – im Besten Fall aber vorgezogen.
  • Die Angaben zum Abstand auf der der Saatgutverpackung sind für mich lediglich Richtwerte. Die Erfahrung hat mir gezeigt, dass es sich lohnt das Saatgut um etwa die Hälfte der Angabe dichter zu säen.
  • Blumen werden dadurch zwar etwas länger aber, stützen sich aber auch gegenseitig. Außerdem schützt das Blattwerk der Pflanzen dadurch den Boden vor zu schnellem Austrocknen und verringert das Unkrautzupfen auf ein Minimum. Es hilft auch sehr sich vorzustellen, wie groß die Blumen im ausgewachsenen Zustand sein werden, um so den genauen Abstand zu ermitteln. 
  • Im Besten Fall vor dem Säen die Erde mit einer Brause gießen. So kann das Saatgut nicht weggespült werden. Nach dem Säen wird die Saat mit Erde bedeckt und die nächsten Wochen feucht gehalten. 
  • Ist die Erde Zeigefingertief noch feucht, kann bis zum nächsten Tag gewartet werden.

Leave A

Comment